NABU Bad Friedrichshall erntet über 13 Tonnen Streuobst

Ein Apfel am Tag erspart manchmal den Weg zum Arzt. Frei übersetzt aus dem Englischen gilt das besonders für die alten Streuobstsorten, welche in diesem Jahr dem NABU Bad Friedrichshall reichlich „in die Hände fielen“. Von den Streuobstwiesen am Plattenwald, in Tiefenbach und in Degmarn konnten Mitglieder und Freunde mehr als 13 Tonnen für den Steinkauz Apfelsaft ernten und bei der Fa. Fruchtsaft Beil abliefern. Unser zertifiziertes Streuobst wird in einer eigenen Pressung für das Steinkauz-Streuobstprojekt zum hochwertigen Saft. Wir erhalten damit die alten Hochstammapfelsorten wie Brettacher, Boskoop, Öhringer Blutstreifling u.a. aber auch alte Birnensorten. Die Obstwiese am Plattenwald hat der NABU 1995 zur Pflege übernommen. Deshalb wurden mit dem Erlös aus dem Apfelverkauf 45 neue Obstbäume gepflanzt. Durch die Unterstützung der Gemeinden wurden wir in das Förderprogramm des Landes Baden-Württemberg aufgenommen. Beim notwendigen Baumschnitt und der Wiesenpflege werden wir vom Bauhof der Stadt Bad Friedrichshall tatkräftig unterstützt. In Tiefenbach übernimmt die Stadt Gundelsheim die Kosten für Lagerung des Grasschnitts zur Kompostierung. Die Streuobstwiesen sind allerdings kein Müll- bzw. Gartenabfallplatz. Wir mussten bereits mehrfach solche Materialien abfahren.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.