"Viva el cacao" - …die bittersüßen Seiten der Schokolade

Yasna Crüsemann
Bad Rappenau: Ev. Kirche | Am 31. Mai 2016 durften wir in der Fürfelder MOSAIK-Gruppe Frau Yasna Crüsemann als Referentin begrüßen.

Frau Crüsemann studierte Theologie in Marburg, Buenos Aires, Hamburg und Tübingen. Während ihres Studiums in Lateinamerika war sie in Basisgemeinden, bei Menschenrechtsorganisationen und bei kirchlich-sozialen Projekten tätig. Danach war sie 8 Jahre Gemeindepfarrerin in Geislingen an der Steige, sie war dort Islambeauftragte des Kirchenbezirks und für die Begegnung von Christen und Muslimen zuständig. Seit Februar 2011 ist sie DiMOE-Prälaturpfarrerin (Dienst für Mission, Ökumene, Entwicklung) in Ulm.

„Schokolade – das war etwas ganz Besonderes!“ Ältere Menschen erinnern sich oft noch gut an die erste Schokolade ihres Lebens, oft nach dem Krieg. Noch heute läuft manchen das Wasser im Mund zusammen, wenn sie sich an die erste Tafel Schokolade erinnern: die Blockschokolade oder die Schoka-Kola Dosen, die die amerikanischen Besatzer ihnen als Kindern aus den Panzern zugeworfen hatten.

Heute ist Schokolade zum billigen Massenprodukt geworden: es ist immer und überall zu haben, oft sogar im Überfluss und bis zum Überdruss. Etwa 11 kg verdrücken die Deutschen im Durchschnitt pro Person und Jahr und sind damit Vizeweltmeister – nach den Schweizern.
Dass Schokolade so billig und massenhaft zu haben ist, hat seinen Preis – für Mensch und Natur. Nicht nur, dass Geschmack und Qualität darunter leiden. Den Preis für das billige Massenprodukt zahlen vor allem die Produzenten in den Erzeugerländern. Und in der Folge die Kinder, die zu Tausenden auf den Kakaoplantagen Westafrikas schuften müssen.

Die Weltläden bieten Schokolade an, bei der die Kinder und die Kakaobauern nicht auf der Strecke bleiben. Schokolade für die Sinne, auch für den Gerechtigkeitssinn.

Wir danken Frau Crüsemann für den informativen Abend, der uns oft zum Lachen brachte, uns aber auch sehr nachdenklich gemacht hat, das eigene Kaufverhalten kritisch zu hinterfragen.


Melanie Matyas
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.