Newton, Radioaktivität und Mikroskope

Die HCG-Delegation (von links): Nele Pohling, Martin Haug, Michelle Schweizer, Bernhard Herr, Lisa Steininger, Elena Blank, Alessa und Jasmin Rettenmeier, Gerd und Brigitte Kobiela. Fotograf: Brigitte Kobiela, Ort: Offenburg (Foto: Brigitte Kobiela)
Wie schon die letzten Jahre, war das HCG auch in diesem Jahr wieder beim Trinationalen Schülerkongress vertreten, welcher Ende Januar in Offenburg stattfand. Die sechs mitgereisten Nachwuchsforscher stellten drei Projekte vor: „der Maisstärkebrei – eine nicht-newtonsche Flüssigkeit“, „Radioaktivität – wie lässt sich das Unsichtbare sichtbar machen?“ und „DIY-Mikroskope – mit wenig Kosten ein Mikroskop selber bauen“.
Auf dem Kongress trafen sich Schüler und Lehrer aus Frankreich, der Schweiz und Deutschland. Die vorab erarbeiteten Schülerprojekte wurden jeweils mit einem Stand auf dem „Marktplatz der Möglichkeiten“ in der Hochschule Offenburg vorgestellt. Präsentation des eigenen Projekts, erkunden des "Marktplatzes“, interessante Vorträge aus den verschiedensten Themengebieten von Professoren und von Schülern, Führungen durch die Hochschule Offenburg und übernachten im Schloss Ortenau waren Programminhalte.
Für die Schüler und Lehrer waren die beiden Tage in Offenburg ein großer Erfolg, neben dem Kennenlernen neuer Projekte, wie z.B. dem Bau eines E-Bikes, wurden auch neue Freundschaften geknüpft. Der Trinationale Schülerkongress findet auch im nächsten Jahr wieder statt und das HCG freut sich bereits jetzt darauf, erneut mit spannenden Projekten daran teilzunehmen.


Eingestellt von: Nina Holzhausen
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.