Die Küchenmagd Ursel plaudert aus dem Nähkästchen

Küchenmagd Ursel Sailer alias Sabine Estreich erzählte aus ihrem Leben. Fotograf: I. Leopold (Foto: I. Leopold)
Die erste Exkursion der Brackenheimer LandFrauen ging im Neuen Jahr ins Weingärtner-Städtchen Bietigheim. Die gesprächige Küchenmagd Ursel Sailer alias Sabine Estreich erzählte aus ihrem Leben im historischen Bietigheim anno 1689. Anhand von vielen Anekdoten und Gegebenheiten schilderte Sailers Ursel auf interessante und humorvolle Weise wie sich das Leben innerhalb der Stadtmauer im Weingärtner-Städtchen abspielte. Nicht zu verachten war das Hochwasser von der Metter mit dem die Bevölkerung klar kommen musste. Über die Enz kamen die Schwarzwälder Flösser nach Bietigheim und es passierten schwere Unfälle, wo die ärztliche Kunst benötigt wurde. Jeden Mittwoch war Markttag, da war jede Gastwirtschaft voll und die Hübschlerinnen am unteren Brunnen hatten ihr Gewerbe vor Ort. So erfuhr man sehr viel über den historischen Stadtkern. An dem kurzweiligen Stadtrundgang nahmen 33 begeisterte Frauen und Männer teil. Anschließend wurde im Café Henrys zum wärmenden Kaffee und gutem Kuchen eingekehrt.

Eingestellt von: Ina Winkler
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.