Wir sagen Danke

Pianist Martin Lamm am Klavier
 
Letzter Auftritt des Stammchores
Am 4. März konnte der Gesangverein Liederkranz im gut besetzten Saal des JupiterWeinkellers seine Jahresfeier unter dem Motto „Danke schön und auf Wiedersehn“ veranstalten. Den Auftakt machte der Stammchor mit den Silcher-Liedern „Nun leb wohl du kleine Gasse“ und „O herzensschön’s Schätzel“. Danach begrüßte Vorstand Otto Schmoll u. a. Herrn BM Kieser mit Frau, Gäste aus dem Stadtrat und den örtlichen und befreundeten Vereinen, Ehrenmitglieder, Mitglieder und Freunde des Gesanges. Danach trat der Stammchor mit „La Provence“ und „Sierra Madre del sur“ in den Vordergrund.
Durch Krankheit und ferienbedingte Abwesenheit konnten die Little Voices mit nur 5 Sängerinnen und 1 Sänger auftreten. Sie brachten trotzdem ihre Lieder mit großen Hingabe und Textsicherheit zu Gehör. Auch ein gemeinsamer Gospel-Song zum Abschluss, unterstützt von den Gospel-Voices, wurde mit viel Beifall belohnt. Die Gospel-Voices mit Solisten trugen gekonnt vier Gospel-Songs in englischer Sprache vor.
Nach der Pause konnte Vorstand Otto Schmoll langjährige ehemalige und noch aktive Mitglieder ehren. Für 60 Jahre Mitgliedschaft wurden Hedwig Rommel, Manfred Binder, Waldemar Christ und Gerhard Scheuerle geehrt; für 50 Jahre in Abwesenheit Ernst Hönnige. 30 Jahre im Chor und die älteste, noch aktive Sängerin in beiden Gesangsgruppen, ist Ute Eisenhardt. Sie wurde hierfür zum Ehrenmitglied ernannt. Dorothea Staiger wurde für 25 Jahre geehrt. Alle Jubilare erhielten Urkunden und ein Weinpräsent.
Danach traten noch einmal die Gospel Voices mit gefühlvollen Songs mit Solisten auf. Eine Zugabe durfte nicht fehlen. Der Stammchor bildete den Höhepunkt des Abends mit einem Medley aus „Best of Udo Jürgens“ und zum krönenden Abschluss „Ich war noch niemals in New York“.
Mit dem Lied „Danke schön und auf Wiederseh’n“ verabschiedete der Stammchor seinen langjährigen Dirigenten Paul-Gerhard Finkbeiner, der nach fast 32jähriger Dirigententätigkeit seine Stimmgabel aus der Hand legte, da er seinen Lebensmittelpunkt inzwischen in den Schwarzwald verlagert hat. Der Stammchor bestand noch aus 19 aktiven Sängerinnen und Sängern, die alle zum Teil weit über 70 Jahre alt sind. Daher wurde beschlossen, dass die aktive Singstunde des Stammchores nun eingestellt wird. Etwas wehmütig wurde mit dem Frühlingslied „Leise zieht durch mein Gemüt“ der Abend beendet. Zum Dank erhielten alle aktiven Sängerinnen und Sänger noch eine Rose überreicht.
Es wird ganz klar herausgestellt, dass der Gesangverein weiter besteht, und zwar aus dem Kinderchor Little Voices und den Gospel Voices, wo man sich über weitere Neuzugänge freuen würde. Damit aber der Stammchor nicht komplett zerfällt, wurde beschlossen, dass sich die seitherigen Sängerinnen und Sänger und auch solche, die inzwischen nicht mehr aktiv waren, in unbestimmten Abständen regelmäßig treffen. Vom Dirigent der Gospel Voices wurde angeboten, dass im nächsten Jahr gemeinsam deutsche Gospels eingeübt werden und dann auch bei einem Auftritt vorgetragen werden sollen. Dazu erfolgt aber eine separate Einladung.
Der Liederkranz bedankt sich bei allen Mitwirkenden, bei den Dirigenten Paul-Gerhard Finkbeiner und Julius Gyurcsek sowie beim Pianisten Martin Lamm für den gelungenen Abend und bei den Gästen, Gönnern und Freunden für ihren Besuch sowie beim Partyservice „Schwaben-Italiener“ für die Bewirtung.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.