Seniorennachmaittag der LandFrauen

Groß war die Resonanz der LandFrauen beim beliebten Seniorennachmittag im Vereinsheim. Ein anregender Kaffeeduft kommt den Gästen schon beim Betreten des heimelig gestalteten Raumes entgegen. Passend zur Jahreszeit referierte Beate Sack über die "Gans". Unsere Hausgänse stammen von der Graugans ab und wurden schon bei den Griechen, Römern und Chinesen als Haustiere gehalten. Sie rupfen ihr Futter und schlucken es unzerkaut ab, da sie keine Zähne und Backenmuskeln haben. Sie sind auch nicht so dumm, wie so manches Sprichwort verheißt. Die Gänse sind die besten Wächter auf dem Hof. Sie erkennen die Menschen und ihre Stimmen. Graugänse können sogar Farben unterscheiden. Ein Lebensalter von 17 Jahren ist für Gänse nicht ungewöhnlich. Die Gänse leben monogam, d.h. die Partner gehen eine lebenslange Bindung ein. So sind sie in ihrer Heimat China ein Symbol für eheliche Treue und ein beliebtes Geschenk.
Mit dem Martinstag beginnt die Hochsaison der Gänse als Martins- und Festtagsschmaus. Mit Knödel und Rotkraut eine Gaumenfreude.
Eine heitere Geschichte über die gerupfte Gans wurde von den Zuhörerinnen besonders stark beklatscht. Zum Abschluss ließ Beate Sack die Gäste noch ein paar Rätsel lösen.
Liebevoll gebackener Kuchen vom Kuchenbuffet rundete den Nachmittag ab.
Eingestellt von: Stefanie Mayer-Ullmann
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.