Auf dem Jakobsweg von Bad Wimpfen nach Steinsfurt

Am Feuerbeet im Salinengarten
Die Monatstour der Sektion Heilbronn des Deutschen Alpenvereines mit der Bezirksgruppe Eppingen führte bei herrlichem Frühlingswetter mit Wanderleiter Eduard Muckle vom Blauen Turm in Bad Wimpfen nach Steinsfurt. Im Zeichen der Jakobsmuschel des Pilgerweges von Rothenburg nach Speyer führte der Weg von der Stadt hinaus in die blühende Frühlingslandschaft zum Einsiedelwald und zur Solebohranlage in Bad Rappenau. Vorbei am blütenreichen Feuerbeet, das im Salinengarten die Salzgewinnung aus Sole symbolisiert, ging es durch den Kurpark zum Schlosspark und weiter nach Babstadt zur Kirche mit dem wunderschön geschmückten Osterbrunnen. Im lichten Frühlingsgrün des Forlenwaldes fand sich ein idyllischer Rastplatz. Bald wurde Grombach erreicht und Eduard Muckle hatte interessante Aspekte zur Geschichte der Kirche St. Margaretha zu berichten. Danach folgte der besonders schöne Weg durch das malerische Insenbachtal. Die Bahnlinie entschwindet im Grün des Talhanges und auf dem Pilgerweg herrscht die Ruhe des stillen Tales. Seltene Pflanzen, wie der Aronstab, wurden entdeckt. Ein Aufstieg führte zum Schloss Neuhaus, das auch ein beliebter Ort für Hochzeiten ist. In Steinsfurt endete eine abwechslungsreiche Tour, bereichert durch viele Eindrücke aus der Wanderung entlang des Pilgerweges.
Eingestellt von: Eduard Muckle
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.