An Enz und Neckar

Nachdem die Wandergruppe des Schwäbischen Albvereins Heilbronn den Schreyerhof passiert hatte, mussten die Teilnehmer nochmals einen etwas steileren Aufstieg bewältigen. Nun befanden sie sich hoch über dem Neckar an der oberen Geländekante des gegenüber von Hessigheim gelegenen Naturschutzgebiets.
Trotz der denkbar schlechten Wetteraussichten hatten sich 21 Teilnehmer für die Wanderung des Schwäbischen Albvereins Heilbronn eingefunden. Vom Bahnhof in Bietigheim führten Regina Beul und Irmgard Maul die Gruppe leicht ansteigend in östlicher Richtung bis an den Rand des Waldstückes Brandholz und folgten diesem ein Stück weit. Im anschließenden freien Gelände hatten die Wanderer weitgehend ebene Wege, bis sie in steil nach unten verlaufenden Serpentinen in die Neckartalaue gelangten. Den Neckar rechts liegen lassend waren sie alsbald wieder auf der Höhe bei Groß-Ingersheim und wanderten nun durch die Weinberge hinüber nach Klein-Ingersheim. Bei gutem Wetter reicht die Aussicht vom Renaissanceschloss des Ortes bis zum Hohen Asperg. Über den Kallenberg mit seiner eindrucksvollen Aussicht auf die St.-Kilianskirche von Mundelsheim verlief der Weiterweg bis zum Schreyerhof. Nach einer Spitzkehre wanderte die Gruppe nun durch das Naturschutzgebiet an der oberen Geländekante zum Neckartal. Ein Aussichtspunkt vermittelte einen schönen Blick auf den Neckar und den Weinort Hessigheim. Beim Wartturm waren die Außenbezirke von Besigheim erreicht und von da war es noch knapp 1 km bis zum Marktplatz des schmucken Städtchens. Im Restaurant Hirsch war für die Schlusseinkehr reserviert. HB
Eingestellt von: Horst Breitenberger
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.