Auf den Spuren der Hildegard von Bingen

Damen des Netzwerks Haushalt vor der Abtei St. Hildegard bei Rüdesheim
Ein Vortrag im April beim Netzwerk-Haushalt über das Leben und die Weisheiten der Hildegard von Bingen, hatte vielen Damen neugierig gemacht, die Orte ihres Wirkens kennenzulernen. So fuhr ein voller Bus mit Heilbronnerinnen bei angenehmem Wetter nach Bingen am Rhein. Im Museum am Strom zeigt eine neue umfangreiche Ausstellung die Heilige in all ihren Facetten und Thomas Zimmermann, der kompetente Führer erzählte viel Interessantes von dieser außergewöhnlichen Frau. Sehr hübsch und vielfältig der kleine Kräutergarten am Museum, in dem die vielen Kräuter und Pflanzen bestaunt werden können, die die Grundlage für Hildegards Heilkunst schon vor rund 900 Jahren waren. Dann gings hoch zur Rochuskapelle-eine Wallfahrtskirche herrlich über dem Rhein gelegen-die auch Goethe sehr gut gefiel, daß er ein Gemälde für die Ausstattung der Kirche malen ließ. Mit der Fähre setzte der Bus über den Rhein nach Rüdesheim. In der Pfarrkirche im Stadtteil Eibingen ist der Hildegard-Schrein mit den Gebeinen der Heiligen ausgestellt. Zufällig trafen die Heilbronnerinnen dort auf die resolute, wortgewaltige und von ihrem Glauben beseelte Schwester Hiltrud. Ein gemeinsam mit Schwester Hiltrud gesungenes "Großer Gott wir loben dich" war ein passender Abschluss für diesen abwechslungsreichen Tag. UMB
Eingestellt von: Ursula Baier
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.