Ausflug in die Lausitz.

Mitglieder des Vereins zur Förderung des Schwimmsports im Hallenbad Heilbronn-Biberach reisten vier Tage in die Lausitz.
Mitglieder des Vereins zur Förderung des Schwimmsports im Hallenbad Biberach reisten vier Tage in die Lausitz. Angekommen in Bautzen, zeigte eine Stadtführerin der Gruppe die über 1000-jährige Stadt, die mit ihren Türmen, dem Dom, der Burg und der Stadtbefestigung Bautzen den Namen "Stadt der Türme" gab. Am nächsten Tag besichtigten alle Görlitz, die östlichste Stadt Deutschlands. Bei der kombinierten Stadtrundfahrt lernten die Teilnehmer auch den polnischen Teil der Stadt kennen. Tags darauf startete die Reisegruppe nach Zittau und ins Zittauer Gebirge. Die Stadt trug früher den Beinamen „Die Reiche“. Nach einem Besuch der Ausstellung „Großes Zittauer Fastentuch“ fuhr man mit einer über 100 Jahre alten Schmalspurbahn nach Oybin. In Herrnhut, dem Gründungsort der Herrnhuter Brüderunität, besichtigten die Teilnehmer eine Schauwerkstatt der Sterne-Manufaktur. An letzten Tag erkundeten die Mitglieder die sorbisch-katholische Lausitz. Das erste Ziel ist das Kloster Sankt Marienstern, welches seit seiner Gründung im Jahr 1248 ohne Unterbrechung Bestand hat. Das zweite Ziel war der Ort Ralbitz. Im Ortszentrum befindet sich ein denkmalgeschützter Friedhof. Einzigartig ist hier, dass alle Gräber gleich sind. Mit vielen schönen und interessanten Eindrücken trat die Gruppe die Heimreise an. CSA
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.