Ausgewanderte Hohenloher als Metzger in England.

Heilbronn: DGB-Haus | Vor etwa 150 Jahren hat es sich unter Auswanderungswilligen im Hohenlohischen herumgesprochen, dass sich im industrialisierten England gute Verdienstmöglichkeiten boten. Zahllose junge Männer nutzten ihre Chance, verließen ihre Heimat und ergriffen dort das Handwerk des Metzgers. Mit Fleisch- und Wurstwaren vom Schwein konnten sie eine Marktnische belegen, die hohe Gewinne abwarf. Doch auch junge Frauen aus Hohenlohe profitierten von diesem aussichtsreichen Beruf im fremden Land. Sie fanden als Angestellte in den Metzgerläden ihr Auskommen, sei es als Kindermädchen, Haushaltshilfe oder Verkäuferin.
Der Vortrag berichtet über die Gründe, die zur Auswanderung führten und erklärt, warum man als Metzger in England besonders erfolgreich sein konnte. Desgleichen wird auf die Probleme eingegangen, die der Ausbruch des ersten Weltkrieges mit sich brachte, so dass diese Auswanderungsbewegung zum Erliegen kam.
Der Referent Karl-Heinz Wüstner aus Ilshofen widmet sich seit vielen Jahren der historischen Erforschung seiner hohenlohischen Heimat. Für sein Engagement erhielt Wüstner mehrere Preise, zuletzt 2014 die Ehrennadel des Arbeitskreises Heimatpflege im Regierungsbezirk Stuttgart.
Die Veranstaltung beginnt am Donnerstag, den 9. März um 19.30 Uhr im DGB-Haus Heilbronn, Gartenstraße 64
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.