Dampfzugfahrt mit Hindernissen

Eine Fahrt mit dem Dampfzug stand auf dem Plan der Wandergruppe des Schwäb. Albvereins Heilbronn. Am Bahnhof von Amstetten warteten die Teilnehmer auf die Ankunft des Museumszugs.
Für die Ortsgruppe Heilbronn des Schwäbischen Albvereins war im Juli die Fahrt mit der Dampfzug-Museumsbahn Amstetten-Gerstetten auf der Schwäbischen Alb vorgesehen. Am frühen Sonntagmorgen trafen sich die 23 Teilnehmer am Heilbronner Hauptbahnhof. Nach der Lautsprecherdurchsage, dass der 6:54-Zug ersatzlos gestrichen wird, war den Wanderführern, Martin Fritz und Hermann Morsch, klar, dass man die gebuchte Nostalgiebahn nicht mehr erreichen würde. Der nächste Zug ging erst über 1 Stunde später. Über Stuttgart und Geislingen fuhr die Gruppe dann nach Amstetten. In der Zwischenzeit hatte Martin Fritz den Museumsbahnverein per Handy erreicht und das Versprechen bekommen, dass bei der nächsten Fahrt ein Wagen angehängt würde. Damit war die Freude groß, doch noch Eisenbahnromantik erleben zu dürfen. Bei wunderschönem Wetter verlief die Dampfzugfahrt nach Gerstetten. Dort machte die Gruppe noch einen Abstecher zu dem 35 Meter hohen Wasserturm. Nun freuten sich alle auf die Rückfahrt mit dem Dampfzug nach Amstetten. Der Zug kam aber leider nicht. Infolge eines schlimmen Unfalls war er nicht mehr fahrbereit. In letzter Minute erreichte die Gruppe dann mit einem Ersatzbus den Regionalzug in Amstetten. Zug um Zug kamen die Wanderfreunde doch noch am gleichen Abend nach Heilbronn zurück. Hü
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.