„DEN WALD PRAKTISCH ERLEBEN“, eine WEITERBILDUNG der WANDERAKADEMIE

Heinz Schmutz gab den 33 Teilnehmern am Vormittag Einblicke in die Waldwirtschaft und erklärte z. B. Begriffe wie: Plenterprinzip, Nachhaltigkeit, Auslesedurchforstung. Auch die Schädlinge des Waldes wurden erlebnispädagogisch erarbeitet.
Gaby und Erich waren in Römerstein um bei Seminarleiter Heinz Schmutz den Lehrgang zu absolvieren. Zunächst war im Vereinsheim der Ortsgruppe Zainingen der theoretische Unterricht. Hier erteilte Heinz anschaulich die Einführung in das Thema und die Vorbereitung der Praxis im Wald. Die 33köpfige Gruppe war zu groß und musste geteilt werden. Sein Sohn, der ihn vor Ort unterstützte, machte es möglich und zeigte den Teilnehmern zuerst verschiedene Gerätschaften. Im Wald war dann gerade ein Lohnunternehmer mit seinem Prozessor bei der Arbeit. Da es zwischen Nadel- und Mischwald aus forstwirtschaftlicher Sicht erhebliche Unterschiede gibt, zeichnete eine Gruppe im Nadel- und die andere im Mischwald die Bäume an. Somit weiß der Arbeiter im Holzvollernter genau, welche Bäume gefällt werden müssen. Spannend war für die beiden Gruppen, dass eine beschädigte Fichte gefällt wurde. Der Dozent sägte sie in etwa 1 m Höhe durch, um den Stumpf als Schutz und Poller an der Rückegasse stehen zu lassen. Danach wurde noch eine krumme Buche von Hand gefällt, die andere Bäume bedrängte. Ein ereignisreicher Tag für die Wanderführer, die alle das Erlernte an ihre Wandergruppen weitergeben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.