Diabetiker auf Martin Luthers Spuren

Vor dem Lutherdenkmal in Eisleben
Nach Thüringen und Sachsen-Anhalt führte die Reise der Diabetiker-Vereinigung Heilbronn unter der bewährten Leitung von Hans-Jürgen Staas in diesem Jahr. Das bedeutete Eintauchen in die Geschichte und die Beweggründe Martin Luthers, der vor 500 Jahren die Reformation durch seinen Thesenanschlag an der Schlosskirche in Wittenberg auslöste. Erste Station war die Wartburg, wo Luther als Junker Jörg im Herbst 1521, gebannt von Vatikan und Kaiser das Neue Testament aus dem Griechischen ins Deutsche übersetzte. In Eisenach fanden auch Elisabeth von Thüringen und Johann Sebastian Bach (Geburtsort) Erwähnung. Weiterfahrt und Übernachtung in Halle verkürzten am nächsten Tag die Anreise nach Wittenberg und so tauchte man am nächsten Morgen ein in die Welt Luthers in Wittenberg um 1517 im 360° Panorama. Ein Mittagessen mit Gerichten aus dieser Zeit und der Stadtrundgang in Wittenberg, wo Luther seit 1508 lebte, zeigte die Schlosskirche, den Cranachhof, die Stadtkirche, das Melanchthonhaus und das Lutherhaus. Müde Gelaufene genossen die Bimmelbahnfahrt mit Herrn Käthe und das Konzert in der Schlosskirche. Am 3. Tag gab es in Eisleben auf dem Lutherweg vom Geburtshaus bis zum Sterbehaus eine Zusammenfassung des bisher Gehörten, ehe auf dem Heimweg noch ein Halt in Erfurt erfolgte.ES
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.