Die JOA in Offenau - Programm und Solistin begeistern

Die JOA in Offenau
"Wenn ich das doch einmal auch könnte", werden sich die jungen Violinisten des Orchesters gedacht haben: Nanna Koch, Konzertmeisterin des WKO, brillierte auf ihrer Violine mit makelloser Technik im hochvirtuosen Solopart von Ravels "Tzigane" und Saint-Saens "Introduction et Rondo capriccioso" und riss auch die Zuhörer zu Beifallsstürmen hin.

So ein Vorbild spornt natürlich mächtig an und die jungen Musikschüler der Jungen Orchesterakademie wollten sich der Solistin würdig erweisen. Auch sie gaben beim Konzert am 13.09.2013 in der Offenauer Saline ihr Bestes und spielten, angeleitet von Profis und unter dem anfeuernden Dirigat von Michael Böttcher, bravourös. Das Orchester erwies sich nicht nur als präziser Begleiter, sondern bot auch in Haydns kaum bekannter, aber überraschend farbenreicher Ouvertüre zur Oper "L'isola disabitata", vor allem aber bei der Darbietung von Beethovens "Eroica" eine anerkennenswert reife Leistung: Ein sicheres Horntrio und insgesamt gute Bläser ergänzten die ausgewogenen Streicher, die auch schwierige Stellen ohne Unsicherheiten bewältigten. Bravo!

Die JOA ist noch zweimal mit diesem Programm zu hören: Am 15.09.2013 um 18.00 Uhr auf Schloss Assumstadt und am 04.10.2013 um 19.30 unter der neu gestalteten Pyramide der Kreissparkasse Heilbronn.
Eingestellt von: Michael Bast
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.