Dixieland im Mehrgenerationenhaus

Die "Friends of Dixieland" vor dem Konzert im MGH
Heilbronn: Mehrgenerationenhaus | In einer Jazzband zu spielen muss eine tolle Sache sein. Denn auch beim 19. Dixielandkonzert der „Friends of Dixieland“ im Mehrgenerationenhaus trafen sich wieder dreizehn Instrumentalisten zum fröhlichen Musizieren. Detlev Tietz an der Tuba hatte mit 150 km Fahrstrecke die weiteste Anreise. Mit dem Jazz-Klassiker „At the Jazzbandball“ spielten sich die Dixiefreunde zu Beginn in die richtige Spiellaune. Altjazzer Toni Funk begrüßte in gereimten Worten humorvoll die Zuhörer im Cafe/Bistro des Mehrgenerationenauses. Danach war entspanntes Zuhören angesagt und die erste Konzerthälfte verging wie im Fluge. Klarinetten und Saxophone ergänzten sich in kadenzartigen Solopassagen. Die Trompeten und die Posaune zeigten den ganzen Umfang ihrer Instrumente. Nach der Pause sangen Helmut Hamberger und Fritz Resech um die Wette. Zwei Banjospieler begleiteten das ganze mit taktgenauen Akkorden und selbst das Publikum war beim Apex Blues durch rhythmisches Zurufen gefordert. Mit „Oh when the Saints go marching in“ kommt das Beste dann am Schluss. Damit verabschiedet Toni Funk singend das Publikum und lädt zum nächsten Konzert im Mai ein. Auch wenn sich Anspruch und Handwerk nicht immer auf Augenhöhe begegneten, so hatten doch alle Beteiligten einen Riesenspaß.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.