Drais: Zwei Räder – 200 Jahre Geschichte des Fahrrads

Museumsführerin auf dem Hochrad
Exkursion ins Technoseum Mannheim
Das Fahrrad, wieder modern und beliebt, gibt es seit 200 Jahren, damals wurde es von Freiherr von Drais als „Laufrad“ aus Holz gebaut. Das Original und seine weitere Entwicklung zeigt die Ausstellung in Mannheim im Technoseum. Der Historische Verein Heilbronn war dort unter der Führung von Kerstin Chittka-Wittig. Um 1880 kam das – nicht einfach zu besteigende – Hochrad, ohne Federung und Bremse, mit dem kleinen Rückrad für das Gleichgewicht; es wurde nur von Männern gefahren. Räder waren Einzelanfertigungen und wurden nach Bedarf ausgerüstet. Die erste Fahrradfabrik gab es um 1900, zu dieser Zeit trauten sich die ersten Frauen aufs Rad. Die Sicherheitsstandards nahmen zu, besonders bei Bremsen und Beleuchtung. Von Kerzen bis Karbit und Dynamo bis zu LED werden die Leuchten vorgeführt. Bei Bremsen ebenfalls eine Entwicklung: Von der Stempelbremse bis zur Scheibenbremse. Kinderräder, Artistenräder, Cavallos, Klappräder - viele Typen und Modelle werden präsentiert.
Aber – ohne Auto geht es nicht! Entsprechend der Abschluß: Der „Patentwagen“ mit Verbrennungsmotor von Carl Benz, 1886 patentiert, und der „Tourenwagen Typ 8“ von den Benz-Söhnen. Erholsam war danach der Besuch in der „Arbeiterkneipe“. neu
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.