EINE WIRKLICH AMBITIONIERTE WANDERUNG AM MITTWOCH ZWISCHEN DEN JAHREN

Liebevoll gestaltetes Schild in der Hütte oberhalb von Lehrensteinsfeld, die sich für Vesperpausen mit Gruppen eignet.
Nachdem sich wieder nur ein einzelner Herr getraut hat mit zu gehen, konnten d‘ Gaby und de Erich richtig Gas geben. Die Strecke führte vom Jägerhaus hinunter ins Weinsberger Stadtseetal und durch das Brühltal hoch zur Reisbergbrücke. Hinüber auf die andere Seite der Autobahn und in Richtung Lehrensteinsfeld kurz vor der Hütte über den Weinbergen, unten herum wieder zurück und den Durchlass unter der Autobahn hindurch. Bis dahin waren die Drei gerade mal 1,5 Stunden unterwegs, sodass kurzfristig die Strecke erweitert werden musste. Also flugs an der Autobahnpolizei und am Wanderparkplatz "Am Eisenhut" vorbei und den Affenberg wieder hinauf in Richtung Albvereins Haus. Immer noch war genug Zeit übrig und der neue Mitwanderer schlug vor, noch den Paradiesweg entlang bis zur Schutzhütte am Keuperweg und über den Randweg zurück zum Jägerhaus zu wandern. So waren in weniger als 3 Stunden ca. 14,5 km und eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 5,3 km/h erreicht.
Ausgepowert und sehr zufrieden machten sich alle auf den Heimweg.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.