Exkursion der Genealogern nach Bretten

Vereinsmitglieder im Städtezimmer des Melanchthonhauses Fotograf: Manfred Herkt, Ort: Bretten (Foto: Manfred Herkt)
Eine interessante Exkursion nach Bretten unternahmen Mitglieder und Interessenten des Vereins für Genealogie in Nordwürttemberg e.V.
Den Anfang machte eine Führung durch das Melanchthonhaus, erbaut an der Stelle des Geburtshauses von Philipp Melanchthon in den Jahren 1897-1903. Es ist Museum, Bibliothek und Forschungsstelle zugleich und gibt einen umfassenden Überblick über Leben und Forschen des großen Humanisten, Reformators und Universalgelehrten.
Im Anschluss wurde die Dr. Beuttenmüller-Bibliothek besucht. Diplom-Archivarin Gerta Bauder erzählte aus dem Leben des Brettener Bürgers Otto Beuttenmüller und stellte seine private Bibliothek vor. Die Bestände gehen auf die jahrzehntelange Forscher- und Sammlertätigkeit des Brettener Heimat-, Familien- und Melanchthonforschers zurück, auch Ehrenbürger seiner Heimatstadt.
Die Bibliothek umfasst rund 5.000 Bände zum Bereich der Genealogie, Heraldik und Landesgeschichte. Sie ist eine der größten Spezialsammlungen ihrer Art im südwestdeutschen Raum.
Im Jahr 1996 stiftete Beuttenmüller seine Sammlung der Stadt Bretten, seit seinem 97. Geburtstag am 1.4.1998 sind die Bestände der Öffentlichkeit zugänglich. Sie können von interessierten Familien- und Heimatforschern zu den Öffnungszeiten eingesehen und genutzt werden.
Eingestellt von: Bärbel Biel
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.