Führung in Schwaigern durch Herrn Gerhard Wagner

Durchgang zum Hexenturm
Erstmals hat der Historische Verein (für seine Exkursion) die Stadtbahn genutzt. Ziel war das nahe gelegene Schwaigern. Auf der Th.-Heuss-Straße, über den Leinbach hinauf zur Stadtkirche, dem Schloß der Grafen von Neipperg und dem jetzt dritten Rathaus, einem Jugendstilbau. Dieser Platz ist überraschenderweise nicht der Marktplatz, den gibt es unterhalb an anderer Stelle. Trotz der vielen Stadtbrände blieben einige Fachwerkhäuser erhalten (Storchennest, Alte Kelter); das 19. Jahrhundert ist durch die Friz-Halle präsentiert, gleich daneben das moderne Gebäude einer Bank. Von den alten Gaststätten sei das Alte Rentamt genannt.
Hervorgegangen aus einem herrschaftlichen Viehhof bekam der Ort 1372 das Stadtrecht. Der Rundgang führte auch entlang der z.T. überbauten mittelalterlichen Mauer mit dem Hexenturm. Die Stadtkirche St. Johannes fällt auf durch ihre asymmetrische Westfassade, die Ungleichheit setzt sich im Innern unter einem hohen Netzgewölbe von Bernhard Sporer fort. Nicht nur im Hochchor befindet sich ein Altar, unter den weiteren ist der Barbara-Altar von Jörg Ratgeb berühmt (1510). Zwei Kanzeln und ein Turm mit fünf Spitzen gehören ebenfalls zur bemerkenswerten Kirche.
Durch die Schloßeinfahrt, vorbei an der Schloßkirche ging's zum "Abschiedskaffe". neu
Eingestellt von: Anneliese Lache
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.