Galerie im Klinikum - Immer der Nase nach

Redewendungen rund ums Ohr
Bei der Vernissage zu „Galerie im Klinikum“ Anfang Juni stellte Professor Burkard M. Lippert, Direktor der Klinik für HNO-Heilkunde, seine Klinik auf eine besondere Weise vor. Bilder von Operationen aus seinem Arbeitsbereich wollte er den Ausstellungsbesuchern nicht kommentarlos anvertrauen und so reifte die Idee, die Literatur zu den Themen Hals, Nase und Ohr zu befragen. Fündig wurde er bei Wilhelm Busch, dessen Zeichnungen er als erste Comics bezeichnete. So kommt es, dass in den nächsten drei Monaten unter dem Titel "Immer der Nase nach" Ausschnitte aus Bildergeschichten des Dichters unter andern von „Max und Moritz“ und „Das Pusterohr“ in prallem Rot auf dezentem Grau die Wände im Klinikum zieren. Dazwischen kann der Betrachter bekannte Redewendungen oder Begriffe in knalligem Rot zu Lipperts Fachgebiet lesen. Akkurat und plakativ sind die einzelnen Buchstaben zu jedem Thema angeordnet. „Die Nase voll haben“, „an der Nase herumführen“, „das schnürt mir den Hals zu“, „Hals über Kopf“ oder „da klingeln die Ohren“ sind Redewendungen, die zum Nachdenken inspirieren und zum Schmunzeln anregen. Für die musikalischen Unterbrechungen sorgte Uwe Woltmann, Fingerstyle-Gitarrist. (pag)
Eingestellt von: Ina Armbruster
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.