Konsum, Genuss und Sucht beim Älter werden

Haben Sie sich schon geärgert, weil Sie von anderen auf Ihren Alkoholkonsum angesprochen wurden? Haben Sie selbst ein schlechtes Gewissen wegen dem Trinken? Die Fragen aus einem Test zur Selbstprüfung wollen zum bewussten Umgang mit Genussmitteln anregen. Wenn Alkohol, Nikotin und Co. die Herrschaft erhalten, Körper und Psyche abhängig sind, ist das mit erhöhtem Risiko von frühzeitiger Gebrechlichkeit, abnehmenden geistigen Kräften, Hilfsbedürftigkeit verbunden. Wer sein Alter und die letzten Lebensjahre möglichst lange körperlich stabil, selbständig und in geistigem Wohlbefinden erleben will, sollte den Konsum von Genussmitteln bewusst handhaben. Am 5. April ab 12.30 Uhr im Gemeindehaus Kreuzgrund, Holunderweg 57, bietet das Diakonische Werk Heilbronn mit 2 Fachvorträgen und Workshops Information über die Herausforderungen des Altwerdens, medizinischen Aspekten von Abhängigkeit sowie gegenseitigem Erfahrungsaustausch. Teilnehmen können Mit.arbeitende in der Seniorenarbeit, der Altenpflege sowie Betroffene und Angehörige und Interessierte. Das Projekts „KlarA–klar und unabhängig im Alter" wird von der Baden-Württemberg Stiftung finanziert und der Sozialstiftung der KSK HN gefördert. Programm und Anmeldungen bei renate.stachon@diakonie-heilbronn.de oder www.diakonie-heilbronn.de
Eingestellt von: Ruth Mauser
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.