Polenreise des Chores am Deutschordensmünster

Mitglieder des Chores am Deutschordensmünster begaben sich vom 16. bis zum 21. Mai auf die Reise nach Polen. Boguslaw Gunia führte den Chor zunächst nach Wadowice, dem Geburtstort von Papst Johannes Paul II. Dort besichtigten die Chormitglieder das Geburtshaus von Karol Karol Wojtyła und seine gegenüber gelegene Taufkirche. Neben einer Stadtführung durch die Altstadt von Krakau suchte der Chor auch die Kirche im Stadtteil Nowa Huta auf, in der die alte Orgel des Deutschordensmünsters seit 1995 steht und spielt. Organist Marek Walczak erklärte die Geschichte des Gotteshauses und Münsterkantor Michael Saum gab eine klangliche Kostprobe. Ein ganz anderer Höhepunkt folgte: die Besichtigung des gigantischen Salzbergwerks Wieliczka mit Mittagessen unter Tage in eindrucksvollem Speisesaal mit Kronleuchtern. Ein Besuch des Klosters der hl. Schwester Faustyna durfte im Programm ebenso wenig fehlen wie der Besuch des Nationalheiligtums Schwarze Madonna von Tschenstochau. Restlos begeistert waren die Mitreisenden von Breslau. In einer fast vierstündigen Stadtführung erkundeten die Teilnehmer die romantische Oderstadt. Die freie Zeit verbrachte der Chor bei herrlichem Wetter auf dem riesigen historischen Marktplatz, der zur Einkehr in die zahllosen Restaurants und Cafés einlud.
Eingestellt von: Michael Saum
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.