Sichtbare Spuren des Wirkens der Maulbronner Mönche

Bei kaltem und nebligem Winterwetter treffen sich 21 Wanderer am Hauptbahnhof zur Sonntagswanderung der Naturfreunde Heilbronn. Die Fahrt geht, wie immer mit öffentlichen Verkehrsmitteln, nach Illingen im Enzkreis, dem Geburtsort von Gottlob Banzhaf (* 19. November 1858 in Illingen; † 11. Oktober 1930 in Stuttgart). Er war Kommerzienrat und nach dem Tod seines Schwagers Christian Schmidt von 1884 bis 1910 erster Direktor der Neckarsulmer Strickmaschinenfabrik AG. Sein Verdienst war es, dass aus diesem Unternehmen die weltbekannten NSU-Werke wurden.
Unterwegs reisst das Wetter auf und die Tour kann bei Sonnenschein beginnen. Über die Klosterseen und die neuen Weinberge, beides von den Mönchen von Maulbronn zur Klosterversorgung angelegt, führt der Weg die Gruppe auf den Burgberg.Hier findet bei herrlichem Sonnenschein die Mittagsrast statt. Weiter führt der Weg auf schmalem Berggrat zum Schreckstein und von dort über Ensingen zurück nach Illingen. Nach 16 gewanderten Kilometern genehmigt sich die Gruppe vor der Abfahrt noch eine Erfrischung auf der sonnigen Terrasse des dortigen Cafés - und das Mitte Februar! Nach einem wunderschönen Tag treffen die Wanderer um 16.30 Uhr wieder in Heilbronn ein. (bmb/red)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.