Sommerserenade des Theodor-Heuss-Gymnasiums

Die versiertesten Sänger und Instrumentalisten des THGs boten kürzlich in der „Alten Kelter“ eine hochklassige Sommerserenade: Beiträge des Kammerchors und zahlreiche Soloauftritte prägten den Abend.
„Vor so einem Auftritt bin ich immer nervös,“ gestand Jakob Reichmann (Klasse 10). „Aber wenn der Anfang mal geschafft ist, kommt die Sicherheit.“ In der Tat sang er sein Solo „Gold von den Sternen“ aus „Mozart!“ so sicher und selbstbewusst, als beherzige er selbst den Appell der Ballade, nämlich Ängste vor dem Unbekannten zu überwinden.
Scheinbar mühelos, dafür umso schwungvoller interpretierten Johanna Kleine (Klavier) eine „Berceuse“ von Chopin, Annika Brandt (Querflöte) die Polka „Danse des Pierrots“ von Köhler und Fabian Lutsch (Gesang) Schuberts berühmte „Forelle“.
Immer wieder gelingt es den Musiklehrern Kirstin und Johannes Schrader und Maria Sunten, junge Musiker systematisch nahe an ein professionelles Niveau heranzuführen.
Zum Ausklang spielte die „Dracula-Band“ Stücke aus Claus Martins gleichnamigem Musical – ein willkommener Vorgeschmack auf die Aufführungen des kompletten Vampir-Musicals am 24./25. Oktober in der Harmonie.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.