Tagesausflug der Diakonie nach Wertheim

Auf Otto Modersohns Spuren wandelte die Gruppe der Diakonie in Wertheim.
Nach der Ankunft ging es vom Bahnhof direkt ins Grafschaftsmuseum. Hier präsentiert das Modersohn Kabinett eine umfangreiche Sammlung von Gemälden Otto Modersohns und seiner dritten Frau Louise Modersohn-Breling. Die Familie aus dem norddeutschen Fischerhude, zuvor Worpswede, zog es immer wieder in die romantische Stadt zwischen Main und Tauber. Das Museum hatte extra für uns eine halbe Stunde länger geöffnet und zur großen Überraschung lies es sich Museumsleiter Dr. Jörg Paczkowski nicht nehmen uns einen kurzen aber umfassenden Überblick über das Schaffen der Künstler zu geben.

Inzwischen hungrig ging es gemütlich mit dem Burgbähnle hinauf zur Burg. Der Tisch für das gemeinsame Mittagessen im Biergarten des Burg-Restaurants war reserviert und so genossen alle das Essen mit einem wunderschönen Blick über die Stadt. Renate Klüpfel unsere Stadtführerin holte uns dort ab und gemeinsam machten wir einen informativen und unterhaltsamen Stadtspaziergang auf Modersohns Spuren. Danach blieb noch Zeit für Kaffee- und Kuchen. Den Spruch Otto Modersohns "Wertheim ist wirklich ein entzückendes Nest; hochmalerisch und urgemütlich" können nun alle bestätigen.

Eingestellt von: Brunhilde Marx
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.