Trümmereinsatz für die Rettungshundestaffel

Das Trümmergelände war nur schwer begehbar.
Am Montag, 5. Mai 2014 war gegen 21 Uhr im Heilbronner Stadtteil Biberach mit lautem Krachen eine Scheune eingestürzt . Besorgte Anwohner glaubten an eine Explosion und verständigten die Berufsfeuerwehr Heilbronn. Vor Ort fanden die Einsatzkräfte ein komplett in sich zusammengefallenes Scheunengebäude vor. Nach Sicherung und Ausleuchtung der Einsatzstelle wurde die Rettungshundestaffel Unterland alarmiert, da nicht sicher war, ob sich zum Zeitpunkt des Einsturzes Personen im Gebäude aufgehalten hatten. Die Staffel rückte mit 17 Einsatzkräften und 7 Suchhunden an. Systematisch wurde das Trümmergelände in Zweierteams abgesucht. Das Gebäude selbst durfte von den Hundeführern und Helfern nicht betreten werden, die Trümmersuchhunde suchten dieses Areal selbstständig und routiniert ab, stets gelenkt und geleitet von ihren Hundeführern. Da jedoch keine Hinweise auf verschüttete Personen zu verzeichnen waren, konnten der Einsatz gegen 0.00 Uhr beendet werden.
Eingestellt von: Claudia Reiner
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.