Sanft verträumte Schleife am heftig bösen Fluss: Urlaub zu Hause

Die erste Herausforderung für den Naturliebhaber ist es über das Wasser (der Zaber) zu gehen.
„Neckar“ ist keltischen Ursprungs und bedeutet heftiger, böser und schneller Fluss. Der Ur-Neckar sorgte in seiner Eintiefungsphase, als er bei der Stadt Lauffen den Mäanderhals des Umlaufberges durchbrach und einen Wasserfall - ein Laufen - bildete, auch für den Namen der Stadt Lauffen.
Das Felsband mit dem abgelagerten Schotter am Naturdenkmal Prallhang, Richtung Heilbronn, zeigt dies auf beeindruckende Weise.
Die Stadt Lauffen hat Wege ausgewiesen, die Anlass für diese Tour gaben. Wer aber mit zertifizierten Wanderführern geht, hat den Vorteil auf möglichst naturnahen Wegen wandern zu können. Da die Touren immer individuell für ganz kleine Gruppen geplant werden, kann man sich ganz auf die Natur konzentrieren und bei so einer Exkursion allerlei erleben. So bieten die Lauffener Seen und Naturschutzgebiete vollkommene Ruhe und Erholung. Der Wanderweg verläuft so nahe am Ort und gleichzeitig so weit weg, dass man völlig entspannen kann. Wer schweigend geht, hört viele Vögel und entdeckt auch andere Tiere. Wie die Neckarschleife der Fauna ein Zuhause bietet, so ist dort auch der ideale Platz für zahlreiche Pflanzen. Vom würzigen Bärlauch bis zum giftigen Waldsalomonsiegel ist viel geboten. Eine herrliche Tour für Naturgenießer.
„Deutschland ist im Sommer der Gipfel der Schönheit, aber niemand hat das höchste Ausmaß dieser sanften und friedvollen Schönheit begriffen, wirklich wahrgenommen und genossen, der nicht auf einem Floß den Neckar hinab gefahren ist.“ – Mark Twain in „A Tramp Abroad“
1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.