Wanderung für Unentwegte

Die Baumkettenskulptur an der Brettachbrücke beeindruckte die Wanderer des Schwäbischen Albvereins Heilbronn so sehr, dass sie sich davor zum Gruppenbild aufstellten.
Vom Bahnhof Öhringen führten Armin und Brigitte Doering die Wanderung des Schwäb.Albvereins Heilbronn über eine Strecke von ca. 24 km. Zunächst wanderte die Gruppe durch die Innenstadt und den Schlosspark zu den Außenbezirken. Windischenbach ließen sie rechts und Pfedelbach links liegen. Durch die Lohklinge stieg der Weg an bis bei Buchhorn der erste Geländehöhepunkt erreicht war. Steil abwärts ging es dann hinunter ins Brettachtal und über einen Zwischenrücken nach Unterheimbach im Bernbachtal. Ein nächster Anstieg brachte die Gruppe auf die Höhe beim Herrenhölzle. Der Weiterweg führte in großem Bogen durch den Wald, den Schlossbuckel hinunter und nach einem Linksschwenk zum Kriegshölzle. Nun ging es durch die Eulenklinge erneut bergauf und von der Höhe des Steigwaldes hinunter an den Ortsrand von Eschenau. Bald danach war man in Affaltrach. Vorbei an der ehemaligen Synagoge waren die Wanderer im Uferbereich der Sulm. Dieser entlang wanderten sie weiter durch die noch in Gestaltung befindlichen Freizeitanlagen ihrem Wanderziel Willsbach entgegen. Auf der gesamten Wegstrecke waren ca. 440 m im Aufstieg und ca. 480 m im Abstieg zu bewältigen. Die Sportgaststätte hatte für die Schlusseinkehr Plätze reserviert. Später fuhr die Gruppe mit der Stadtbahn wieder zurück nach Heilbronn.HB
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.