GRÜNE besichtigen Kläranlage

Grüne besichtigen Kläranlage
„Offen gesprochen mit den GRÜNEN“ wurde diesmal bei einem Vor-Ort-Termin in der Heilbronner Kläranlage. Weiter aufgewertet wurde die ohnehin interessante Besichtigung durch das Filmteam, das Susanne Bay als Landtagsabgeordnete bei ihrer Arbeit an diesem Tag begleitete. Allein die Dimension der 600 Meter langen Anlage mit den drei mächtigen Faultürmen und 60 Klärbecken beeindruckte. Durch einen leitungsbestücken Tunnel wurde sie begangen. Ihre Funktion erläuterte Herr Hertner, Chef der städtischen Entwässerung, detailgenau. Dabei sind neben der Schwerkraft emsige Bakterien die eigentlichen Reinigungskräfte. So werden die Abwässer von 180000 Einwohnern sowie von Gewerbe und Industrie geklärt. Die Wasserqualität am Auslauf entspricht in etwa der des Neckarwassers. Der Faulschlamm wird in Kohlekraftwerken verbrannt und der immense eigene Strombedarf zu mehr als der Hälfte durch Verbrennen der Faulgase gedeckt. Zielmarke ist dabei die völlige Selbstversorgung. Auf die Frage, was bei Starkregen geschehe, räumte Herr Hertner ein, das System laufe dann in den Neckar über. Im Schnitt werden dennoch 96 Prozent des erfassten Ab- und Oberflächenwassers gereinigt. Zukunftsthemen der Klärtechnik seien neben der Rückgewinnung von Phosphat die Entfernung von Krankheitskeimen und Medikamenten.
Eingestellt von: Eva Luderer
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.