Heilbronn historisch: Menschen, Plätze, Geschichten

Interessante Einblicke in die Stadtgeschichte gab es für die SPD-Senioren im Haus der Stadtgeschichte
Die SPD-Senioren aus dem Landkreis besuchten das „Haus der Stadtgeschichte Heilbronn“. Das Haus präsentiert sich in seiner gegenwärtigen Form seit Sommer 2012 und verzahnt Städtische Museen und Stadtarchiv. Möglich geworden ist dies durch eine große Spende des Heilbronner Unternehmers Otto Rettenmaier. Zu erleben ist eine gelungene Ausstellungskonzeption, die auf einer multidimensionalen und multimedialen Themenvermittlung basiert. Ein Schwerpunk ihrer Führung legte Dorothea Braun-Ribbat auf die gesellschaftlichen und sozialen Umwälzungen in der Stadt, so z. B. dass Heilbronn 1528 unter Bürgermeister Hans Rieser die Reformation einführte. Der Heilbronner Bürger Adolf Cluss (1825-1905), der 1848 nach Washington auswanderte und dort zum großen Baumeister wurde. Die Ausstellung zeigt die Entwicklung zur Industriestadt und die Bedeutung des Weingärtnerstandes. Sie dokumentiert auch die Machtergreifung der Nazis und das verbrecherische Wirken des Kreisleiters Richard Drauz, die Zerstörung Heilbronns am 4. 12. 1944, das Leben in Ruinen und den Wiederaufbau. Das Haus der Stadtgeschichte ist immer wieder ein Besuch wert.
Eingestellt von: Andreas Lanio
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.