Keine Schulen benachteiligen

„Die von Grün-Rot beauftragte Studie zur Gemeinschaftsschule ergab, dass diese Schulform nicht besser oder schlechter ist als anderer Schulformen. Damit ist die finanzielle Bevorzugung von Gemeinschaftsschulen nicht gerechtfertigt. Alle Schulen sollten den gleichen Sachkostenzuschuss erhalten“, begann der CDU-Landtagsabgeordnete Alexander Throm bei der politischen Weinprobe in Heilbronn am 26. Januar. Und weiter: „Die Einrichtung einer Orientierungsphase mit passgenaue Differenzierungsangeboten in den Klassen 5/6 an Realschulen soll der Heterogenität entgegenwirken. Wir wollen die Realschule stärken. Alle Bildungsziele sind für die CDU gleichwertig: Ob Hauptschulabschluss, Mittlere Reife oder Abitur. Die Unruhe bei Lehrern, Eltern und Schülern aufgrund der grün-roten Änderungen in der Schulpolitik wollen wir befrieden. Nur mit Qualität und Differenzierung ist individuelle Förderung möglich. Gerade für den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg ist es wichtig die Qualität in der Bildung zu sichern.“
Weiter sprach Throm über die verfehlte Verkehrspolitik der grün-roten Landesregierung, die von 2011-2014 keine einzige Landesstraße baute.

Eingestellt von: Anja Walz
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.