Nachhaltige Verkehrspolitik und die Zabergäubahn

Zaberfeld als Endhaltepunkt der neuen Stadtbahnlinie war Treffpunkt für ein verkehrspolitisches Gespräch zwischen dem Grünen Bundestagsabgeordneten Matthias Gastel, dem VCD-Vorsitzenden Hans-Martin Sauter und dem Güglinger Busunternehmer Thomas Ernesti. Eingeladen hatte Landtagskandidat Jürgen Winkler. Etwa 40 Gäste interessierten sich im Stromberghof für nachhaltige Verkehrspolitik - und für die Rolle der Zabergäubahn.
Für Gastel ist schon aus Gründen des Klimaschutzes ein attraktiver Ausbau des ÖPNV unabdingbar. „Wo der Takt stimmt und Haltestellen am richtigen Platz sind, wird das Angebot angenommen“, belegt er eindrücklich. Gefragt sei nicht nur die öffentliche Hand, sondern auch private Unternehmen könnten dazu beitragen, dass ihre Mitarbeiter den ÖPNV nutzen. Dass deutlich mehr Verkehr von der Straße geholt werden muss, war auch für Hans-Martin Sauter vom VCD klar. Allerdings sei die Schiene auch an Kapazitätsgrenzen angelangt und deutlich unterfinanziert. Überraschend für viele im Saal gab auch Thomas Ernesti der Stadtbahn einen festen Platz in einem positiven Verkehrskonzept. Zur Wirtschaftlichkeitsprüfung für die Zabergäubahn meinte Jürgen Winkler als Grüner Fraktionsvorsitzender im Kreistag, sie sei beschlossen und werde im Frühjahr vom Landratsamt beauftragt.
Eingestellt von: Gudula Achterberg
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.