Offen gesprochen: Deutliche Kritik bei Allee-Begehung

Alleebegehung, Mitte Monika Kurz und Wolf Theilacker
Beim gut besuchten „Offen gesprochen mit den Grünen“ fand eine Begehung der Allee zwischen Harmonie und Theater statt. Die Grünen hatten dabei Menschen mit körperlicher Behinderung und Vertreter des Blindenverbandes eingeladen.
Neben der Zufriedenheit über die neue Stadtbahntrasse, die großzügigen Gehwege und die drei Baumreihen wurde jedoch Kritik geäußert, am deutlichsten von Herrn Heiler vom Verband der Blinden und Sehbehinderten. Allgemein gültige Normen seien nicht eingehalten worden. So können Ampeln nicht gefunden und Querstraßen nicht sicher überquert werden.
Auch bei Menschen im Rollstuhl war die Unzufriedenheit groß. Ausgerechnet sie müssen große Umwege in Kauf nehmen, um auf die Rampen der Stadtbahnhaltestellen zu kommen. Auch die zu breite Spalte zwischen den Türschwellen der Bahn und der Haltestellenkante sind ein schwer zu überwindendes Hindernis.
Deutlich wurden auch die Forderungen der Radfahrenden. Zu ihrer Sicherheit seien abmarkierte Sicherheitsstreifen wie auf der Wollhausstraße notwendig.
Zu Fuß Gehende sehen Handlungsbedarf zwischen der Hafenmarktpassage und der Harmonie. Hier fehle eine Möglichkeit zur Querung.
Bereits im Februar werden Wolf Theilacker und Karl-Heinz Kimmerle (Stadträte) die Missstände und Anregungen im Gemeinderat zur Sprache bringen.

Eingestellt von: Eva Luderer
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.