offen gesprochen mit den Grünen in Neckargartach

Gut besucht war das erste „offen gesprochen mit den Grünen“ nach der Sommerpause in der Phönix-Bar in Neckargartach. Da die vielen Autofahrer, die durch Neckargartach fahren, sich oft nicht an das Tempolimit 30 halten, sollen mehr Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt werden bzw. ein fester Blitzer installiert werden. Bei der neuen und sehr teuren Radwegunterführung wird befürchtet, dass sie nicht angenommen wird, da der Tunnelauslauf in einem 90 Grad-Winkel endet. In der Einmündung der Römerstraße wäre ein Kreisverkehr wünschenswert, da ein Linksabbiegen auf diese Straße in der Hauptverkehrszeit fast nicht möglich ist. Zudem wurde der Straßenbelagzustand in der Hegelstraße und im Schlegelgrund bemängelt. In der Jakob-Haspel-Straße parken abends 2 Transportfahrzeuge. Dadurch ist ein Durchkommen für ein Feuerwehrauto nicht mehr möglich. Gut wäre es, wenn das Parallelparken nicht erlaubt wäre, dafür jedoch das Parken auf dem Gehweg. Wünschenswert wären auch Verkehrskontrollen nach 19 Uhr. Es wäre schön, wenn es gelänge, Neckargartach wieder an den Neckar anzubinden. Die frühere Neckarpromenade musste leider der Neckartalstraße weichen. Robert Haberling und Wolf Theilacker machten Vorschläge zur Einführung eines Ankerplatzes für private Anleger (s. www.gruene-heilbronn-stadt.de)
Eingestellt von: Eva Luderer
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.