Pressemitteilung der Jusos Heilbronn

Die Jusos im Stadt und Landkreis Heilbronn haben voller Entsetzen die Berichterstattung der Heilbronner Stimme verfolgt, wonach der ASB und die AWO den gesetzlichen Mindestlohn ignorieren. Es kann nicht sein, dass Sozialverbände ihre Praktikanten unter Duck setzt um ihnen einen Arbeitsvertrag aufzuzwingen, der eine Bezahlung unter dem Mindestlohn vorsieht. Dass die Praktikanten entlassen wurden, nachdem sie auf den Mindestlohn pochten, ist eine Schande, die nicht hinnehmbar ist. Gerade Sozialverbände wie die AWO und der ASB sollten ihrer sozialen Verantwortung gegenüber ihrer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gerecht werden und auch Praktikantinnen und Praktikanten gerecht entlohnen. Es ist ein unverschämtes Verhalten, den gesetzlichen Mindestlohn nicht zu zahlen. Der Mindestlohn sichert das Existenzminimum und stellt eine Grundversorgung dar. Auch Praktikanten und Praktikantinnen müssen in der Lage sein, von ihrer Arbeit am Praktikumsplatz leben zu können.
Eingestellt von: Jacob Waiß
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.