Respekt für die Sozial- und Erziehungsberufe

Ralf Ritter und Jürgen Patzelt verteilen Infomaterial zum aktuellen Streik in den Sozial- und Erziehungsdiensten.
DIE LINKE Heilbronn-Unterland warb mit einem Infostand für Solidarität mit den Beschäftigten in den kommunalen Sozial- und Erziehungsdiensten, die sich aktuell mit ihrer Gewerkschaft im Streik befinden.
Viele Beschäftigte stellen sich auf einen langen Arbeitskampf ein - die Gegenseite, in diesem Falle die kommunalen Arbeitgeber, also Städte und Gemeinden, haben bereits am ersten Verhandlungstag am 25. Februar durchblicken lassen, dass sie zwar bereit sind die ständig steigenden Anforderungen an die Sozial- und Erziehungsberufe anzuerkennen, dass jedoch 10% Lohnerhöhung abzulehnen sind.
Sie berufen sich dabei auf klamme Haushalte der Kommunen - ein direktes Resultat der Schuldenbremse, die jeder Investition im Wege steht und damit der Zukunft unserer Kinder.
Die Beschäftigten stehen vor einer weiteren Herausforderung: Im Gegensatz etwa zu ihren Kolleginnen und Kollegen in der Metallindustrie, ist es für sie ungleich schwerer ökonomischen Druck auf die Arbeitgeber auszuüben.
Umso wichtiger ist es Solidarität zu zeigen, wie DIE LINKE am 27.5. auf dem Heilbronner Kiliansplatz.
Eingestellt von: Florian Vollert
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.