Selbsthilfe und Solidarität

Auf 125 Jahre sozialer Arbeit kann der Arbeiter-Samariterbund (ASB) zurückblicken. Harald Friese, Vorsitzender des ASB Heilbronn/Franken berichtete bei der SPD AG60-plus über Geschichte und Gegenwart des ASB. Der Regionalverband ist mit rd. 19.000 Mitglieder der größte im Land; er betreibt 14 Pflegeheime und hat einen weiteren Schwerpunkt im Krankentransport. Anstoß zur Gründung des ASB war die Idee der Selbsthilfe in der damals gesellschaftlich ausgegrenzten Arbeiterbewegung. In der zweiten Hälfte des 19. Jhd. gab es weder einen Sanitätsdienst in den Betrieben noch im öffentlichen Bereich. Das Rote Kreuz konzentrierte sich ausschließlich auf den Sanitätsdienst in Kriegszeiten. „Keine Ausbildung für den Kriegsfall“ setzte der ASB dem entgegen. In den 1920er Jahren entwickelte sich der ASB zu einem breit aufgestellten Wohlfahrtsverband; er wurde 1933 von den Nazis zerschlagen. Auch heute steht das Ehrenamt im Vordergrund, doch im Bereich der Pflege steigt die Zahl der hauptamtlichen Kräfte. Als ein besonderes Projekt beschrieb Friese die Kindertagesstätte Kunterbunt, die der ASB zusammen mit einem Förderverein, der IHK Heilbronn und mehreren Firmen entwickelt hat und das 2010 von der Bertelsmann-Stiftung ausgezeichnet wurde.
Eingestellt von: Andreas Lanio
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.