Vom Glanz und Elend in der Indischen Union

Indien war das erste Thema, mit dem sich die AG 60plus der SPD Heilbronn Land im neuen Jahr befasste. Hartmut Wilhelm aus Lauffen begann seinen Reisbericht mit Informationen zu Geschichte, Kultur, Religion, Politik und Gesellschaft des riesigen Subkontinents. Indien gilt als die größte parlamentarische Demokratie der Welt mit rund 1,3 Milliarden Einwohnern. Indien kann auf eine über 4000 Jahre alte Hochkultur zurückblicken. Die virtuelle Reise durch Nordindien wurde von Wilhelm mit eindrucksvollen Bildern untermalt und mit wichtigen historisch-kulturellen Hinweisen erklärt. Hartmut Wilhelm zu seinen Eindrücken als Tourist: „allerorten viel Dreck und Abfall, schlechte Straßen, elende Behausungen, und im chaotischen Großstadtverkehr viele Rikschas und einfache Töfftöffs, immer wieder heilige Kühe, zahme Affen und gelegentlich herausgeputzte Elefanten. Natürlich stechen auch die kulturellen Reichtümer ins Auge, die Paläste der Maharadschas, die Luxushotels und exotischen Gärten – und schöne Frauen“. Wilhelm verwies abschließend auf die enormen sozialen Unterschiede, die wenigen Neureichen und Multimillionäre, und eine gewisse kleine Wohlstandsklasse aufgrund der florierenden IT- und Software-Industrie, sowie der überwiegenden Mehrheit der Armen und Ärmsten.
Eingestellt von: Andreas Lanio
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.