Amelie Mayer erhält Otto-Rombach Preis

Preisträgerin Amelie Mayer mit SfG-Schulleiter Uli Peter (links) und Dozent Guido Buchweitz.
Amelie Mayer ist eine von fünf Otto-Rombach-Preisträgern 2014. Die Schülerin im Bereich Grafik-Design an der Schule für Gestaltung des Kolping-Bildungszentrums Heilbronn (SfG) bekam von Bürgermeisterin Agnes Christner den mit 750 Euro dotierten Preis im Bereich Bildende Kunst überreicht. Drei weitere wurden im Bereich Musik, einer in der Literatur vergeben. Einen Anerkennungspreis erhielten vier weitere Schülerinnen der SfG.
Die Otto-Rombach-Stipendien werden von der Stadt Heilbronn seit 1986 an Schüler oder Studierende vergeben. Neben den Preisen für Musik und Literatur gibt es seit fast 10 Jahren einen für Bildende Kunst. Wie in den Vorjahren war die Vorgabe für den Gestalter-Preis, dass sich die Bewerber mit Heinrich von Kleist beschäftigen. Die Jury um Günther Emig, Leiter des Kleist-Archivs, hatte in diesem Jahr die besondere Aufgabe gestellt, ein „Käthchen-Spiel“ zu gestalten. 17 Arbeiten sind im Unterricht von Dozent Guido Buchweitz und in vielen weiteren zusätzlichen Stunden entstanden und wurden zum Wettbewerb eingereicht. Gewonnen hat Amelie Mayer aus Zaberfeld. Sie erhielt das Stipendium in Höhe von 750 Euro. Einen Anerkennungspreis erhielten vier weitere Schülerinnen der SfG: Lena Sophie Moos und Leonie Mailin Walko sowie Melike Üstünel und Katerina Vaymann.

Eingestellt von: Ulrike Kieser-Hess
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.