Autonomes Fahren: So werden wir in Zukunft unterwegs sein

Vollständig selbstfahrende Kraftfahrzeuge sind zwar aktuell noch eine Zukunftsvision, allerdings handelt es sich hierbei um eine bereits greifbare Technologie, die sich derzeit in der aktiven Entwicklungsphase befindet. Die notwendige Technik ist laut den Aussagen führender Hersteller wie beispielsweise Tesla Motors bereits weitestgehend vorhanden, sodass die Vision schon in absehbarer Zeit teilweise Realität werden könnte.

Was bedeutet autonomes Fahren eigentlich im Detail und welche Vor- und Nachteile birgt diese Technologie?

Unter einem selbstfahrenden Kraftfahrzeug wird allgemein ein Auto verstanden, das sich ohne menschliche Einwirkungen durch den Straßenverkehr bewegen kann. Grundsätzlich wird hierbei zwischen verschiedenen Fahrzeugtypen unterschieden. Zum einen fallen unter diese Kategorie Autos die zwar zum Teil selbständig fahren, dabei allerdings nicht komplett auf einen Fahrer verzichten können, da dieser eine Art Kontrollfunktion einnimmt und bei Bedarf die Steuerung übernehmen muss. Zum anderen gibt es auch vollständig autonome Fahrzeuge, welche auch als Roboterautos bezeichnet werden, bei denen der Fahrersitz praktisch unbesetzt bleiben kann.

Der wohl größte Vorteil von autonomen Fahrzeugen ist die Verbesserung der Verkehrssicherheit, da nach wie vor ein Großteil der Unfälle auf menschliches Fehlverhalten zurückzuführen ist. Studien zur Folge, könnte die Zahl der Unfälle durch selbstfahrende Kraftfahrzeuge langfristig um 90 Prozent gesenkt werden, was alleine in den USA eine volkswirtschaftliche Ersparnis von rund 400 Milliarden US-Dollar bewirken könnte. Weiterhin würde der Verkehrsfluss deutlich verbessert werden, da auch bei der Stauentstehung menschliche Fehler wie zu geringer Abstand oder überhöhte Geschwindigkeit eine der Hauptursachen darstellen. Die größten Nachteile gehen derzeit von potenziellen Softwarefehlern, Defiziten im Bereich des Datenschutzes sowie möglichen Hackerangriffen aus. Weiterhin ist auch die Haftungsfrage bei Unfällen mit selbstfahrenden Autos aktuell noch völlig unklar. Haftet der Halter, der Autobauer oder das Softwareunternehmen für Unfälle?

Welche Klassifikationen gibt es in Bezug auf autonome Fahrzeuge?

Da sich autonome System auch nur teilweise in Fahrzeugen integrieren lassen, werden Autos hinsichtlich ihres Automatisierungsgrades in insgesamt fünf Klassifikationen - auch Level genannt - unterteilt.

Level 0 bezeichnet dabei konventionelle Fahrzeuge, bei denen der Fahrer die Hauptaufgaben wie Lenken, Bremsen und Beschleunigen übernimmt. Die Stufe darüber - also Level 1 - ist durch die Verwendung automatischer Assistenzsysteme wie beispielsweise ACC gekennzeichnet. Autos des zweiten Levels verfügen über Teilautomatisierungen, sodass sie zum Beispiel selbständig einparken oder die Spur halten können. Level 3 repräsentiert die Kategorie der hochautomatisierten Autos, bei denen unter anderem die Integration von Radarsensoren in Fahrzeugen autonome Manöver wie Spurwechsel oder Abbiegen erlaubt und der Fahrer sich während der Reise anderen Tätigkeiten zuwenden kann. Dieser dritte Level ist derzeit technisch umsetzbar und der Gesetzgeber arbeitet bereits an einer konkreten Zulassungsmöglichkeit solcher Fahrzeuge (voraussichtlich bis 2020).

Der vierte Level kennzeichnet vollautomatisierte Autos, bei denen die Technik zwar sämtliche Aufgaben autonom durchführt, der Fahrer aber im Fall einer Systemüberforderung das Steuer übernehmen kann. Fahrzeuge des fünften Levels arbeiten hingegen komplett ohne Fahrer, sodass nicht einmal für das Starten oder die Festlegung des Ziels ein menschliches Eingreifen notwendig ist. Zurzeit steht bei Entwicklern vor allem die Realisierung von Fahrzeugen des dritten Levels im Vordergrund, wobei auch Autos mit höherer Automatisierungsstufe einen aktuellen Forschungsgegenstand vor allem in der Region Heilbronn darstellen. Auch die Hochschule Heilbronn gehört dabei zu den Pionieren des autonomen Fahrens,

Eine Zukunftsvision wird Stück für Stück zur Realität

Zusammengefasst bleibt die Entwicklung im Bereich des autonomen Fahrens äußerst spannend und der Weg hin zu Fahrzeugen mit höherer Automatisierungsstufe nimmt immer konkretere Formen an. Langfristig könnten selbstfahrende Autos dabei nicht nur den Komfort für Fahrer im Allgemeinen erhöhen, sondern ebenfalls das Sicherheitsrisiko im Verkehr auf einen nie dagewesenen Wert reduzieren.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.