Besuch im Salzbergwerk Bad Friedrichshall

Auf dem Weg zum Förderkorb Fotograf: G. Czech, Ort: Bad Friedrichshall Salzbergwerk (Foto: G. Czech)
Konnte man früher das Salzbergwerk in Bad friedrichshall nur bei einer Führung besichtigen, ist dies jetzt auf eigene Faust möglich. Allerdings sollte man genügend Zeit einplanen, um die zahlreichen Bild- und Texttafeln zu studieren. Nach etwa 60 Sekunden Fahrt im Förderkorb erschloss sich den Teilnehmern der Diabetiker-Vereinigung Heilbronn in 180 Metern Tiefe die Welt des „weißen Goldes“. In einst realen Salzabbaustätten erlebte die Gruppe in den riesigen Kammern die vielfältige Geschichte des Salzes, die immer modernere Abbautechnik und beeindruckende Lichtinszenierungen. Der etwa 1,5 km lange Rundgang führt von der Aufbereitungsanlage durch die Geologiekammer mit dem fas endlosen 160 Meter langen geologischen Bohrkern und den Sauriernachbildungen zur Gedenkstätte des KZ-Kochendorf, die alle nachdenklich stimmte, und den im Krieg vorgenommenen Kunsteinlagerungen, weiter zur Technikkammer, welche den fortschreitend maschinellen Abbau dokumentiert. Vom Kristallsaal, der auch für Festivitäten genützt wird, ging es durch die Hightechkammer, welche die seit 2006 eingeführte „schneidende Gewinnung“ des Salzes dokumentiert, vorbei an verfüllten Hohlräumen zum Kuppelsaal, der schon etwa 1920 entstand. und durch seine Höhe und die Salzreliefs noch immer beeindruckt. ES
Eingestellt von: Elisabeth Staas
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.