Diabetiker und Politik

Reinhold Mathey (1. Vorsitzender) und Elisabeth Staas (2. Vorsitzende) von der Diabetiker Vereinigung Heilbronn (DVH) trafen sich mit dem Bundestagsabgeordneten Thomas Strobl (CDU). Thema war der Diabetes als Volkskrankheit. Jeden Tag werden bundesweit 1 000 neue Fälle diagnostiziert. Allein für den Kreis Heilbronn rechnet man mit 45 000 Diabetikern. DiabetesDE hat hierzu eine bundesweite Kampagne gestartet mit dem Motto „Diabetes STOPPEN – jetzt“ und einen Katalog von 20 Forderungen an Politiker erstellt. Herr Strobl war erstaunt über die hohe Zahl der Diabetiker und die durch den Diabetes verursachten Kosten im Gesundheitswesen von schätzungsweise 48 Milliarden Euro jährlich. Er stimmte zu, dass der Selbsthilfe bei diesem Hintergrund eine größere Bedeutung und Rolle zufallen müsse. Von den vorgetragenen Forderungen sah er Handlungsmöglichkeiten bei einer frühzeitig einsetzenden Schulung und Aufklärung zu Fragen einer gesunden Ernährung und damit Prävention, möglichst schon im Kindergarten und in der Schule. Gute Chancen sah er auch für die Erstellung eines nationalen Diabetesregisters durch Sammeln der Daten von größeren Krankenkassen und Übertragung auf die Gesamtbevölkerung, als Voraussetzung eines nationalen Aktionsplans in Sachen Diabetes. ES
Eingestellt von: Elisabeth Staas
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.