Hela auf den Spuren von Silber und Papier

Schüler ararbeiten sich die Inhalte des Museums
Die Geschichts-AG der Helene-Lange-Realschule erlebte bei einem Besuch der Städtischen Museen Heilbronn, wie spannend und lehrreich es sein kann, sich mit den Anfängen der Heilbronner Industrie zu beschäftigen. Birgit Hummler erklärte den Schülern zunächst die inhaltliche und methodische Konzeption der Ausstellung: Papier, Silberwaren und Neckar – diese drei Säulen waren entscheidend für die industrielle Entwicklung der Stadt; und genau diese drei Säulen erkundeten die Schüler in Gruppen, um sie sich anschließend gegenseitig vorzustellen und zu erklären. Durch Ausprobieren, Entdecken, Erklären und Verstehen lernten die Schüler beispielsweise, warum die Lage am Neckar für die wirtschaftliche Entwicklung Heilbronns so wichtig war, welche Rolle die Papierindustrie in Heilbronn spielte und wie sich die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Arbeiter von denen der Fabrikbesitzer unterschieden. Die Schüler konnten die Herstellung eines Besteckteils bei der Firma Bruckmann zunächst in der Ausstellung verfolgen , bevor sie anschließend selbst einen Löffel herstellten. Beim Bedienen der Presse und der Nachbearbeitung des Werkstückes wurde deutlich, wie vielfältig und anspruchsvoll die Tätigkeiten bei der Silberwarenherstellung waren.
Eingestellt von: Martin Heigold
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.