Sturz im Alter

Da auch Diabetiker immer älter werden, hatte das Thema des Vortrags von Elfie und Karl Deger, Deutsches Rotes Kreuz, durchaus seine Berechtigung. Karl Deger erklärte und demonstrierte auch, warum. Sehr häufig gehen mit einem Sturz als Folge Gehirnerschütterungen und (Oberschenkelhals)Brüche einher, die dann von einem Tag auf den anderen eine Umsiedlung ins Altersheim notwendig machen. Oft ist ein gestörter oder untrainierter Gleichgewichtssinn die Ursache, dazu kommt eine Kraftminderung in den Beinen, ein unregelmäßiges Gangbild, Angst durch vorhergegangene Stürze, verschlechtertes Sehen, eine geistige Leistungsminderung, schlechtes Schuhwerk, schwankende Blutdruckwerte, Medikamente usw. Im häuslichen Umfeld sollten alle rutschenden Vorlagen entfernt oder gesichert, Einstiege in Dusche oder Badewanne erleichtert, rutschige Treppen gesichert, freiliegende Kabel entfernt, unebene Plattenwege gemieden, auf gutes Schuhwerk geachtet werden. Besondere Vorsicht ist im Herbst und Winter angesagt.
Durch tägliches Gleichgewichtstraining, vorgeführt vom Ehepaar Deger und von den Anwesenden ausprobiert, wird das Balancegefühl verbessert, die Muskeln gekräftigt, die Beweglichkeit gefördert und das Allgemeinbefinden durch gewachsenes Selbstvertrauen gesteigert. ES

Eingestellt von: Elisabeth Staas
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.