Was erwartet mich im Alter

4. Aktionstag des DRK Ortsverein HN, Sozialarbeit. Karl und Elfie Deger erläuterten, wie wichtig die Einstellung zum Älterwerden ist. Bewegung, wie Spazierengehen, und Offenheit gegenüber seinem Umfeld verhelfen zu einer positiven Haltung im Alltag. Ebenso dringend ist das Loslassenkönnen, nunmehr die Verantwortung Jüngeren zu überlassen. Aber es gibt manchen rüstigen Ruheständler, der sich mit Berufs- oder Lebenserfahrung nützlich machen will. Auf die vielfältigen ehrenamtlichen Tätigkeiten wurde hingewiesen. Im 2. Vortrag zeigte Andreas Haupt, Residenz- und Pflegedienstleitung in Bad Friedrichshall, dass bei näherer Betrachtung auch ein Pflegeheim seinen Schrecken verliert. Regelmäßige Betreuung wirkt sich positiv auf pflegebedürftige Bewohner aus. Beschäftigungsmöglichkeiten tun ein Übriges. Selbst ein Zweibettzimmer kann von Vorteil sein. Mit Hilfe der Politik muss jedoch für ausreichend Personal und für Abhilfe mancher Unzulänglichkeiten gesorgt werden. Der Rat aller Vortragenden ist: Solange wie möglich in seiner eigenen Behausung zu bleiben. Erleichterungen dafür wurden aufgezeigt: "Essen auf Rädern", Hausnotruf, Ambulanter Pflegedienst. Nicht vergessen: Patientenverfügung sowie Vorsorge- und Betreuungsvollmacht verfassen.
Eingestellt von: Eva Schneller
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.