Starkes Spiel wird nicht belohnt

Die Serie reißt: Eine starke Auswärtspartie auf Augenhöhe gegen den Tabellenzweiten PSV Stuttgart verlieren die Wasserballer der SSG Heilbronn mit 10:8 (4:1, 3:5, 1:1, 2:1).

Im ersten Viertel zeigte das Team der SSG auch noch einen Fehlstart wie aus dem Buch. Das ungewöhnt enge Becken im Stuttgarter Süden brachte den Gastgebern einen Heimvorteil, der in eine 4:1-Führung umgemünzt werden konnte. Die Heilbronner stellten daraufhin taktisch um, schalteten einen Gang höher und kämpften sich bis zur Halbzeit auf 7:6 heran. Die Partie war jetzt wieder offen, ein Auswärtssieg in greifbarer Nähe.

Die SSG blieb jetzt am Ball, erzielte im dritten Viertel das 7:7 und zeigte erneut, dass das Team auch gegen die Mannschaften der Tabellenspitze mithalten kann. Der Ausgleich konnte aber nicht ins letzte Viertel gerettet werden, der PSV legte erneut vor und so stand vor dem letzten Anschwimmen ein 8:7 auf der Toranzeige. Die gute Abwehrarbeit des bisherigen Spiels wurde fortgesetzt, was sich auch darin äußerte, dass PSV-Spielmacher Robert Berghoff in dieser Partie kein Tor erzielte. 20 Sekunden vor Schluss bot sich der SSG die Chance zum 9:9-Ausgleich per 5m-Strafwurf. Der Innenpfosten rettete dem PSV an dieser Stelle den Sieg, der dann mit einem letzten Konter zum 10:8 besiegelt wurde.
Eingestellt von: Jens Boysen
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.