Frauenfrühstück der VHS und der Gemeindebücherei im Treff

Vergangenes Fehlverhalten lässt einen nicht los und macht einem zu schaffen. Menschen, die sich mit ihrer eigenen Schuld nicht offen auseinandersetzen, leiden an Körper und Seele. Dieses Thema hat Barbara Zeizinger zum Thema ihres Buches „Am weißen Kanal“ gemacht. Erst nach dem Tod des geliebten Großvaters wird die Schuld für die Enkelin erkennbar

Irene Fischer begibt sich auf Spurensuche. Im Nachlass ihres Großvaters Günther Rosenbach findet sie die Fotografie eines unbekannten Jungen. Auf der Rückseite ist vermerkt: „Giorgio, zwei Tage davor“. Sie stellt sich Fragen: Wer ist Giorgio? Zwei Tage vor was? Irene stößt auf eine Mauer des Schweigens, des Verdrängens. Erst eine Reise nach Italien bringt Licht ins Dunkel.

Was macht der Krieg aus den Menschen und wie gehen die Nachkommen damit um?
Barbara Zeizinger las und erzählte lebendig und zog die Zuhörerinnen im Treff in ihren Bann.

Ein wunderbares und interessantes Frauenfrühstück im schönen Ambiente des Treff.

Claudia Senghaas
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.