Reha-Abteilung des TSV Künzelsau machte Jahresausflug ins Taubertal

Die Reha-Teilnehmer am diesjährigen Herbstausflug
Die Reha-Abteilung des TSV Künzelsau machte ihren Jahresausflug in diesem Jahr in die nähere Umgebung und konnte feststellen, wie viele kulturelle Schätze so nah zu sehen sind. Am Samstagvormittag ging die Fahrt bei bestem Oktoberwetter zunächst nach Rothenburg ob der Tauber. Bei einer Stadtführung erfuhr man vieles Neues über Rothenburg, zum Beispiel, dass die Stadt so benannt ist, weil einst eine Burg aus gebrannten roten (Back-)Steinen dort erbaut wurde, die heute nicht mehr vorhanden ist. Später gab es noch genügend Zeit, um die Sehenswürdigkeiten u .a. auch die Jakobuskirche (Jakobsweg) mit dem dort befindlichen Blutaltar von Tilman Riemenschneider zu besichtigen oder auch die umlaufende, wiedererstellte Stadtmauer zu begehen. Auf der romantischen Straße ging es dann weiter nach Creglingen im Herrgottsbachtal. Hier hatten die Teilnehmer die Gelegenheit entweder in der Creglinger Herrgottskirche an einer Führung zur Besichtigung des dortigen Riemenschneider Altars teilzunehmen oder sich das dortige Fingerhutmuseum anzusehen. Der nächste Halt war Weikersheim. Hier gab es die Möglichkeit an einer Schlossführung teilzunehmen oder auch nur den herbstlichen Schlossgarten anzusehen oder in eines der Cafés zu gehen. Hier konnte man bestaunen, mit welcher Pracht die Fürsten in unserer Vorzeit nach dem Vorbild der französischen Könige gebaut und gelebt haben. Ein weiteres Hilight war das Abendessen in einem der renommierten Restaurants in Markelsheim. Für die Teilnehmer war es ein sehr schöner Herbsttag, der pünktlich, wie vorgesehen um 21.00 Uhr auf dem Parkplatz in Künzelsau zu Ende ging.Der Ausflug wurde von unseren Mitgliedern Fritz Brückbauer und Hans Wiedemann organisiert, die zum Abschluss im Bus dann noch ein großes Lob erhielten, mit dem Wunsch nächstes Jahr wieder aktiv zu werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.