Schrauben, Schrauben, Schrauben…

Im Schraubenwerk Gaisbach
Künzelsau: Freie Schule Anne-Sophie |

Im Rahmen des Projekts „Alles dreht sich“ machte sich eine Gruppe der Primarstufe an der Freien Schule Anne-Sophie auf den Weg, die Schraube genauer zu erkunden.

Zuerst ging es ins Schraubenmuseum nach Gaisbach. Dort entdeckten die Kinder mit dem Heftchen „KinderKunstSuchSpiel“ selbstständig viele verschiedene Schrauben. Es gab z.B. eine Ölpresse oder auch eine Wasserschraube, die schon vor vielen tausend Jahren von dem griechischen Mathematiker Archimedes erfunden worden ist. Mit ihr kann man Wasser hochpumpen. Die Kinder fanden aber auch medizinische Werkzeuge mit Schrauben und ein Automobil, das nur aus Schrauben und Zahnrädern besteht. Am Schluss durften die Lernpartner eine Schraube oder eine Schraubenmutter mitnehmen und bekamen noch leckere Gummibärchen in der Form von Schrauben, Schraubendrehern oder Akkuschraubern.
Ein weiterer interessanter Besuch war im Schraubenwerk SWG (Schraubenwerk Gaisbach) in Waldenburg.
Zunächst sahen sie in einem Film, wie Schrauben produziert werden. Dann durften sie in die Werkstatt, und erfuhren, wie man einen gerissenen Balken wieder verschrauben kann. Sie durften aus kleinen Brettchen etwas zusammenschrauben.
Anschließend gab es in der Fabrik die vielen großen Drahtrollen zu sehen, auf jeder Rolle sind 20 km Draht mit unterschiedlichem Durchmesser, woraus die Schrauben hergestellt werden. Sie erfuhren, dass bei SWG jeden Tag 12 Millionen Schrauben produziert werden.
Es war sehr laut in der Fabrik und die Lernpartner sahen die großen Feueröfen, in denen die Schrauben bei 950°C gehärtet werden.
Das Lernprojekt der Primarstufenkinder war sehr beeindruckend und sie erhielten sehr viele Informationen und Eindrücke.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.